Sportbeutel

Ganz spontan waren bei uns Sportbeutel gefragt. Also habe ich mich auf die Suche nach einer einfachen Nähanleitung gemacht. Bei der Initiative Handarbeit bin ich fündig geworden. Der erste Beutel war zwar nicht innerhalb der versprochenen Stunde fertig, aber der Aufwand war auch nicht groß.

Die Stoffe wurden vom Sportbeutelträger höchstpersönlich ausgesucht. Sehr schön und frisch, wie ich finde.

Sportbeutel in grün.
An der Seite wird Gurtband eingenäht, zur Befestigung der Kordel.
Und innen ein weißes Futter.
So ist zu.

Weil der erste Beutel so schön geworden ist, sollte Nachschub her. Dieses Mal haben wir meine Stoffkiste durchwühlt und diese beiden sehr schönen Stoffe gefunden.

Aufmunternde Kaffeebohnen mit rotem Futter.
Kaffeebohnen.

Dann habe ich auch mal an mich selbst gedacht. Natürlich kann in den Beutel die Yogahose rein, aber zur Not auch das Strickzeug. Und da ich gerade auf dem Maritim-Trip bin, habe ich entsprechende Stoffe verwendet.

Mit Krabben und neuem Label.
Innen Netze.
Neues Label.
Da passt doch was rein.

Mit jedem Beutel geht das Nähen schneller. Mal sehen, wie viele ich davon noch mache.

Frühlings-Stickbild

Im Frühling habe ich mir eine Stickpackung von Cotton&Twine gegönnt. Auslöser war, dass Schafe darin vorkamen. Außerdem ist Kreuzstich sehr beruhigend für die Nerven und angesichts der Corona-Situation konnte das nur gut sein.

In den nächsten Wochen stickte ich dann so vor mich hin.

Erst entstand ein Taubenpaar.

Dann kamen endlich die Schafe ran.

Und ganz viele Glockenblumen später war ich dann auch schon durch.

Als Extra habe ich mir noch eine professionelle Rahmung von „Im Bilde“ gegönnt. Das macht das ganze richtig künstlerisch. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Frühlingsschafen.

Ein Gnome im Sommer

Es gab im August wieder einen Gnome KAL von Sarah Schiera. Und natürlich habe ich mitgemacht.

Die Wolle habe ich zuvor beim Mondschaf ausgesucht. Es gab wieder so viele schöne Farbkombinationen, aber dieses Mal habe ich mich für Blau entschieden.

Sofort beim ersten Hinweis kam die Überraschung, dass der Gnome mit doppeltem Faden gestrickt wird. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet, aber das macht ihn bzw. sie besonders stabil.

Und so entstand Gnicki. Ich bin sehr zufrieden. Nur die Nase würde ich nächstes Mal weiß machen.

Los geht es mit doppeltem Garn.
Eine Mütze – nicht weiter erstaunlich.
Aber mit besonderem Abschluss – eine Spirale oder auch Koru in Neuseeland!
Unterhalb der Mütze geht es schnell weiter.
Da steht sie schon.
Kein Football, sondern eine Nase.
Arme, zwei Stück.
Und fertig ist die Gnicki.

Details:

  • Wolle: Pegasus Minis vom Mondschaf
  • Material: 75 % Schurwolle, 25 % Polyamid
  • Lauflänge: 84 m/20 g
  • Farben: Tardis (dunkelblau), Totoro (Blau-bunt), Lapislazuli (Türkis) und Butterfly Effect (weiß-bunt)
  • Nadeln: 3,25 mm
  • Muster: Nice to Gnome You von Sarah Schira
  • Wäsche: Handwäsche, wenn unbedingt notwendig.

Sommersocken

Zwei Paar Socken in kräftigen Sommerfarben sind in den letzten Wochen entstanden. Beide Knäuel lagen schon ganz lange in meiner Sockenwolle-Schatzkiste. Ich bin froh, dass ich endlich zu ihnen vorgestoßen bin.

Als erstes habe ich aus dem restlichen Garn von den Frühlingssocken sommerliche Lace-Socken gestrickt. Das Muster heißt „Lace Rib Socks“ und ist aus der Little Box of Socks.

Kräftig Rot.
Einfaches, aber eindrucksvolles Muster

Details:

  • Wolle: Signature 4ply in Cayenne Pepper von West Yorkshire Spinners
  • Material: 75 % Schurwolle (davon 35 % Bluefaced Leicester), 25 % Polyamid
  • Lauflänge: 400 m/100 g
  • Farbe: Cayenne Pepper
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: Lace Rib Socks (Little Box of Socks)
  • Wäsche: 30°C, kein Trockner

Weiter ging es mit fröhlich-bunten Socken. Bei dem starken Farbverlauf habe ich mich auf ein sehr einfaches Muster beschränkt. Das hat auch den Vorteil, dass die Socken im Nu gestrickt sind.

Rosa-bunt.
Ein einfaches Muster reicht völlig aus.

Details:

  • Wolle: Admiral Bambus Plus Edition Tausendschön von Schoppel WOlle
  • Material: 70 % Schurwolle, 25% Bambus, 5 % Mohair
  • Lauflänge: 420 m/100 g
  • Farbe: 1105 Batik, Lot 1120428, 2074T „Platz an der Lampe“
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: Hermione
  • Wäsche: 30°C, kein Trockner

Färbesommer 2020 – Eichengalläpfel

Die letzte Pflanzenfärbung für 2020 machte ich mit gemahlenen Eichengalläpfeln.

Eichengalläpfel entstehen, wenn Gallwespen die Blattadern eines Eichenbaums als Winter­quartiere für ihre befruchteten Eier kapern. Durch die Abwehrreaktion der Pflanze ­entsteht eine Wucherung, die man aufgrund ihrer Kugelform und ihrer ­Färbung Gallapfel nennt.

Galläpfel wurden im Mittelalter als Färbemittel verwendet. Der hohe Gerbstoffgehalt macht die Gallen zu einer geeigneten Quelle für die Gewinnung von Gallussäure, die zum Gerben von Leder verwendet wurde. Aus Pflanzengallen wird auch die wertvolle Eisengallus-Tinte hergestellt. Sie ist absolut lichtecht, dokumentenecht und wird zum Unterzeichnen von Staatsverträgen benutzt.

Ich habe nachgelesen, dass Galläpfel grau färben. Die Tinte wird wohl schwarz, weil sie an der Luft oxidiert. Leider ist sie für moderne Füllfederhalter nicht geeignet, weil sie deren Federn verstopft.

Also habe ich mich ans Färbewerk gemacht. Ich habe gemahlene Galläpfel in einen Nylonstrumpf gefüllt und eine Stunde lang köcheln gelassen. Dann habe ich einen vorgebeizten Kammzug eingelegt. Ich habe unterschiedliche Angaben gefunden. Unter Umständen braucht man nicht vorzubeizen, weil die Galläpfel so viele Gerbstoffe enthalten. Ich wollte aber kein Risiko eingehen und habe daher mit Alaun vorgebeizt. Den Kammzug habe ich ebenfalls eine Stunde lang köcheln und über Nacht abkühlen lassen.

Kammzug mit Eichengalläpfeln.

Am nächsten Morgen habe ich die Fasern ausgespült. Dabei habe ich gemerkt, dass die gemahlenen Galläpfel so fein waren, dass sie durch das Nylon gekommen sind. Der Kammzug war daher leicht staubig. Aber die große Überraschung war die Farbe. Nix mit grau, sondern ein helles beige-gelb. Keine Ahnung, wie das passiert ist. Dabei habe ich noch mit Pottasche nachgeholfen, weil es mir eh so hell vorkam. Nun gut, es passt wenigstens bestens zu meinen anderen Pflanzenfärbungen. Ich werde diese Färbung aber nicht wiederholen, da sie doch ein wenig langweilig ist.

Hiermit sind meine geplanten Pflanzenfärbungen erstmal abgeschlossen. Ich habe außerdem noch mit KoolAid und Säurefarben gefärbt, worüber ich noch berichten werde.

Hier alle Pflanzenfärbungen zum Vergleich:

Von links nach rechts: Eichenrinde, Walnussschalen, Heidkraut, Myrtenblätter und Eichengalläpfel.
Noch mal mit Blitz.

Details:

  • Wolle: 100 g, Kammzug Bluefaced Leicester Superwash, 1 x 100 g
  • Färbung mit: gemahlenen Eichengalläpfeln
  • Vorbeize: mit Alaun
  • Nachbeize: Kammzug mit Pottasche
  • erster Zug
  • Wäsche: Handwäsche
  • Färbung 18/2020