Archiv der Kategorie: Socken

Bettsocken: Save the Seas

Blogtober: 30. Oktober 2022

Von den Save the Seas Socken war noch Wolle übrig. Daraus habe ich kurzerhand Sneaker Socken oder Bettsocken gestrickt. Wir alle befürchten, dass es in diesem Winter auch drinnen kalt werden könnte. Warme Füße zu haben, macht einen gewaltigen Unterschied. Das hilft auch beim Einschlafen ungemein.

Save the Seas in klein.

Die Bettsocken folgen im Prinzip einer üblichen Sockenanleitung, nur fängt man halt kurz vor der Ferse an. Ich habe mit einem Kuschelrand begonnen. Hierfür habe ich fluffige Tinselgarne in verschiedenen Farben. Das helle Blau passte gut dazu.

Mit Kuschelrand.

Dann stricke ich ein Bündchen und danach vier Reihen glatt rechts, bevor ich die Ferse beginne.

Bei der zweiten Socke musste ich an der Spitze improvisieren, weil das Garn aus ging. Aber kein Problem. Ich freue mich sehr, wenn ein ganzes Knäuel Wolle restlos aufgebraucht ist.

Spitze in Blau.

Von meiner talentierten Freundin habe ich gestern ein unglaublich schönes Geschenk erhalten. Ich war schon seit längerem auf der Suche nach einem Hocker für meine Sitzecke. Leider bin ich bisher nicht fündig geworden, auch nicht bei Hornbach in dieser Woche. Meine Freundin hat vor einiger Zeit mehrere solcher Hocker umhäkelt. Sie hatte in ihrem Fundus tatsächlich noch einen passenden, den sie mir sogar geschenkt hat. DANKE!

Der neue Hocker.

Ist er nicht wunderbar?

Ich bin sehr dankbar.

Es sitzt sich nun so schön und bequem. Daher verschwinde ich jetzt wieder in meine gemütliche Ecke und widme mich dem MKAL.

Bettsocke.

Details:

  • Wolle: Opal 4-fach, In Variationen nach Hundertwassers Werk, 777D Save the Seas
  • Material: 75 % Schurwolle superwash, 25 % Polyamid/plus Flauschrand.
  • Lauflänge: 425 m/100 g
  • Farbe: Save the Seas
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: glatt rechts
  • Größe: 38/39
  • Wäsche: 40 Grad Celsius im Wollwaschgang.

Lama-Socken

Blogtober: 10. Oktober 2022

Vor zwei Tagen habe ich über die Save the Seas Socken geschrieben und erwähnt, dass ich so lange keine Socken mehr gestrickt habe. Hinterher ist mir eingefallen, dass das zwar für Socken aus traditionellem Sockengarn stimmt, ich aber vor kurzem eine Sonderanfertigung gemacht habe.

Meine Freundin hat mir aus ihrem Urlaub ganz tolle Wolle mitgebracht und sie mir überreicht, als wir zusammen Heidelbeeren pflücken waren. Ich habe mich riesig gefreut.

Lama-Wolle ist etwas ganz besonderes. Die Fasern von Lamas sind wunderbar weich, können viel Feuchtigkeit aufnehmen und halten sehr warm. Die Fasern sind sehr leicht. Der einzige Nachteil ist, dass die Elastizität nicht so groß ist wie bei Schafswolle.

Die geschenkten Stränge waren aber darüber hinaus noch ganz speziell, weil sie von einem Hof stammten, den meine Freundin besucht hatte, nämlich dem Pirchhof vom Birchberg. Die Lamas machen im Hauptjob Trekking und werfen die Wolle nebenher ab. Die Fasern der Tiere werden gesondert oder gemischt versponnen. Somit steht der Name oder auch die Namen der Tiere auf der Banderole, zum Beispiel Teddy, Lotti & Lucy. Das hat einen ganz persönlichen Touch.

Als Dank habe ich meiner Freundin Socken gestrickt. Wahrscheinlich ist Lamagarn nicht besonders abriebsfest, aber sie hat mir versichert, wie wunderbar warm die Socken sind und dass sie darin nie kalte Füße hat. Das ist doch etwas wert.

Lama-Socke in Arbeit.

Ich habe zwei verschiedene Garne am Schaft in Streifen verstrickt. Dazu habe ich mir die beiden ausgesucht, die von der Dicke her am ähnlichsten waren. Alle haben nämlich unterschiedliche Lauflängen, weil es eben ein handgefertigtes Produkt und kein Industriestandard ist. Außerdem habe ich mich an die Grundanleitung für sechsfädiges Sockengarn gehalten.

Und schon fertig.

Mal sehen, was ich aus dem Rest machen werde. Vielleicht einen Cowl oder Pulswärmer. Die Wolle ist einfach so kuschelig.

Es ist noch Wolle da.

Socken: Save The Seas

Blogtober: 08. Oktober 2022

Es war eine unruhige Nacht. Ziemlich früh war klar, dass Schlaf nicht mehr kommt. Aber zum Trost gab es einen Latte mit Lupinen-Kaffee. Ich probiere derzeit Kaffeealternativen aus. Lupine schmeckt für mich relativ bitter, aber mit aufgeschäumter Milch verträgt sich der Aufguss sehr gut.

Lupinen-Latte.

Vormittags war ich unterwegs, auf dem Wochenmarkt, und meine Mutter besuchen, die heute Geburtstag hat.

Es ist mal wieder ein Paar Socken fertig geworden.

Blau-bunte Socken.

Ganz schön lange war ich Socken-abstinent. Dann brauchte ich unbedingt ein mindless-Projekt. Daher habe ich mich für selbstmusterndes Garn entschieden. Lediglich das Bündchen und die Ferse habe ich mit einem anderen Garn einfarbig gestrickt, wobei ich die Fersenwand zusätzlich mit Beilaufgarn verstärkt habe.

Verstärkte Fersenwand.

Ansonsten sind die Socken ganz schlicht glatt rechts gestrickt.

Die Farben sind an dem Hundertwasserbild „Save The Seas“ orientiert.

Das Vorbild.

Das ist ganz gut gelungen.

Farbabfolge am Schaft.

Zudem war es beim Stricken so nicht langweilig. Dass es kein geometrisches Muster ist, stört nicht weiter. Daher habe ich auch die zweite Socke nicht bei einem Rapport einsetzen lassen. Es war schlicht zu aufwändig festzustellen, wo sich dieser versteckt. Zudem kam mir angesichts des anstehenden Winters so etwas als Verschwendung vor. Vom Garn ist noch ein ganzes Stück übrig, so dass ich sicherlich noch ein Paar Bettsocken darauf stricken kann.

Fertig!

Es hat auf alle Fälle wieder Spaß gemacht und ging fix.

Abendessen ist durch, und ich werde mich nun weiter mit dem MKAL beschäftigen.

Grünkohl, Möhren und Kartoffeln – alles aus dem Bauerngarten.

Details:

  • Wolle: Opal 4-fach, In Variationen nach Hundertwassers Werk, 777D Save the Seas
  • Material: 75 % Schurwolle superwash, 25 % Polyamid
  • Lauflänge: 425 m/100 g
  • Farbe: Save the Seas
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: glatt rechts
  • Größe: 38/39
  • Wäsche: 40 Grad Celsius im Wollwaschgang.

Sockenkalender November: Pyramidal

Noch im November habe ich die nächsten Socken begonnen, aber leider nicht mehr im Monat fertig gestellt.

Socken mit Pyramiden.

Das Muster besteht aus Dreiecken, die durch linke Maschen gebildet werden. Immerhin jede zweite Reihe wurde glatt rechts gestrickt, so dass die Socken relativ schnell von der Hand gingen.

Ganz viele Dreiecke.

Das Muster setzt sich auf dem Fuß oben fort. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu stricken, und so sind die Socken etwas größer geworden als üblich.

Auch auf dem Fuß.

Die Wolle war eine Entdeckung aus der Sockenwollkiste. Es fand sich ein kleiner Zettel dabei mit einer Notiz, welches Muster ich damit stricken wollte. Nur leider hatte ich das entsprechende Magazin Anfang des Jahres entsorgt. Aber was soll’s, die Dreiecke machen sich auch gut mit der Wolle.

Schöne große Socken.

Details:

  • Wolle: St. Elias von Pagewood Farm/USA
  • Material: 80 % Schurwolle, 20 % Polyamid
  • Lauflänge: 411 m/113 g
  • Farbe: Really Red
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: Pyramidal aus dem Sockenstrickkalender von Der Kleinen Wollfabrik
  • Größe: 42
  • Wäsche: Handwäsche

Sockenkalender Oktober: Ein Würfelspiel

Im Oktober fand bei mir hauptsächlich der Stephen West MKAL statt. Da habe ich mit dem Socken stricken mal pausiert. Aber nun konnte ich die Oktober-Socken fertig stellen.

Würfel-Socken.

Thema waren Würfel. Man kann sie ganz gut auf dem Schaft erkennen. Wunderbar war auch, dass auf dem Fuß praktisch kein Muster statt fand; jedenfalls keines, bei dem ich zählen musste.

Muster am Schaft.

So waren die Socken im Nu fertig.

Und der schnelle Fuß.

Ich habe ein Garn aus der Sockenwollkiste verstrickt, das ich schon sehr lange habe. Es hat einen dünnen Glitzerfaden. So machen die Socken ordentlich was her.

Details:

  • Wolle: Sockenwolle Glitzer vom Mondschaf
  • Material: 75 % Schurwolle, 20 % Polyamid, 5 % Polyester
  • Lauflänge: 400 m/100 g
  • Farbe: ?
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: Würfelspiel aus dem Sockenstrickkalender von Der Kleinen Wollfabrik
  • Größe: 38/39
  • Wäsche: Handwäsche oder Wollwaschgang, 30°C, kein Trockner