Archiv der Kategorie: Spinnen

Spinnereien

Blogtober: 15. Oktober 2022

Heute bin ich leider mit Halsschmerzen aufgewacht. Aber immerhin war früh Zeit für einen Lupinen Latte. Dieses Mal mit einer Messerspitze Kakaogewürz, das ich gestern bei Rewe entdeckt habe.

Lupinen-Latte.

Um den Kopf frei zu bekommen, machte ich einen Spaziergang durch den Britzer Garten. Die Herbstfarben sind einfach herrlich!

Danach ging es in den Bauerngarten zur Kartoffel- und Grünkohlernte.

Im Sommer habe ich bei Regenbogenwolle diesen schönen Faserzug als Überraschung erhalten. Die Farben gefallen mir ausgesprochen gut, und sind so schön sommerlich-fröhlich.

Um dazu zu lernen und etwas neues auszuprobieren, habe ich mein Buch „Garne selbst spinnen“ befragt, wie ich den Strang am besten zum Spinnen teile. Da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, was ich schon wieder verdrängt hatte. Da ich gerne die Wirkung austesten wollte, habe ich mich für zwei Varianten entschieden: Einen Salto machen und fraktales Spinnen.

Beim Salto wird das Band einmal der Länge nach geteilt. Die erste Hälfte wird gesponnen, wie sie kommt. Die zweite Hälfte fängt man dann am anderen Ende an und verzwirnt dann beides miteinander.

per Salto versponnen.

Beim fraktalen Spinnen wird das Faserband der Länge nach geteilt. Die erste Hälfte wird so gesponnen, wie sie kommt. Die zweite Hälfte wird in mehrere Abschnitte aufgeteilt, so dass die Farbabschnitte beim Spinnen kürzer werden. Dann werden wieder beide Fäden verzwirnt.

fraktal versponnen.

Es war wirklich spannend, wie unterschiedlich die Garne letztlich geworden sind. Besser gefällt mit der fraktal gesponnene, denn die Farben sind intensiver.

Im Vergleich

Details:

  • Material: 60 % Polwarth-Wolle, 20 % Seide, 20 % Viscose (Lotus)
  • Farbe: Funky Town
  • Bezogen von: Regenbogenwolle

Spinnfaser-Adventskalender von Regenbogenwolle

Mit Spinnfaser-Adventskalendern muss man sich weit im voraus beschäftigen, so begehrt sind sie. Im Dezember 2020 hatte ich einen Kalender vom Wollschaf mit Naturfarben, der mir viel Spaß gemacht hatte. In 2021 wollte ich ein Upgrade machen und war ganz scharf auf den Kalender von Regenbogenwolle. Leider weiß man nie so genau, wann der Kalender in den Shop kommt und so habe ich oft vergeblich nachgeschaut. Und dann hätte ich es beinahe verpasst, weil ich im Urlaub war und meine Nachschau-Routine ganz vergessen hatte.

Es hat aber noch geklappt und zum Glück! Der Kalender war sehr liebevoll in Tüten verpackt. Es gab sogar noch zusätzliche Geschenke als kleine Überraschung. Besonders nett war, dass das Paket in Absprache erst losgeschickt wurde, als ich aus dem Urlaub zurück war.

Der Dezember kam, und ich habe das erste Tütchen geöffnet. Aber dann war schnell klar, dass der Dezember mal wieder alle Energie und Zeit für andere Dinge in Anspruch nimmt. Ich habe gleich aufgegeben und den Kalender für den Januar gelassen. So habe ich dann erst angefangen, die Fasern zu verspinnen und bin Ende März fertig geworden.

Der Kalender stand unter dem Motto „Castles and Dreams“ und ist sehr gelungen. Die Tagesportionen ergaben einen Farbverlauf. Da ich noch nicht so erfahren bin beim Spinnen, habe ich eine Weile überlegt, wie ich das am besten bewerkstellige. Ich habe mich dann dafür entschieden, die Tagesportionen zu teilen, jeweils vier halbe Portionen hintereinander zu verspinnen und dann miteinander zu verzwirnen. So habe ich ein Verlaufsgarn erstellt, das mir sehr gut gefällt.

Tage 1 bis 4
Tage 5 bis 8
Tage 9 bis 12
Tage 13 bis 16
Tage 17 bis 20
Tage 21 bis 24

Nach dem Zwirnen kam das Garn ins Entspannungsbad.

Die nächste spannende Frage ist nun: Was wird daraus?

Zusammensetzung: 50 % Merino, 25 % Tussahseide, 15 % Bio-Nylon.

Spinnfaser-Adventskalender

Für den Winter 2020 habe ich mir einen Adventskalender mit Spinnfasern vom Wollschaf gegönnt. Bestellen musste man diesen schon im September, und er kam dann auch frühzeitig. So wanderte er einfach in die Abstellkammer, und los ging es dann im Dezember.

Der Kalender bestand aus liebevoll in Papiertüten verpackten naturfarbenen Spinnfasern. Für jeden Tag gab es eine Portion von ca. 50 g. Das konnte ich natürlich nicht jeden Abend weg spinnen, und so dauerte es bis jetzt, bis alle Fasern gesponnen, verzwirnt, gewaschen, getrocknet und aufgewickelt waren.

Hier eine Übersicht über die einzelnen Faserproben:

Ich habe jeweils eine Faserprobe versponnen. Zwei Stränge habe ich anschließend erzwirnt, wobei ich darauf geachtet habe, dass es eine interessante Mischung ergibt.

Das hat alles ewig gedauert, aber unheimlich viel Spaß gemacht. Diese schönen Garne sind daraus entstanden:

Aus den Garnen will ich eine robuste Strickjacke oder einen Pulli stricken. Mal sehen, wie lange das nun wieder dauern wird. Ich werde berichten.

Hier noch ein paar Impressionen vom Spinnen:

Aktuelle Spinnereien

An diesem Garn habe ich lange gesponnen: vom 14. Juni 2020 bis zum 27. November 2020. Ich weiß eigentlich gar nicht, warum das so lange gedauert hat, denn kompliziert war es nicht. Es ließ sich gut ausziehen, die Farben waren einigermaßen interessant und es ist schön weich. Ich glaube, es kam einfach der Sommer dazwischen. Nun bin ich aber sehr froh, dass es fertig ist.

Die Spinnfasern habe ich Ostern 2019 mit Ostereierfarben gefärbt. Sie sind sehr soft und pastellig. Das lila spielt ein wenig ins gräuliche. Insgesamt würde ich Spinnfasern jetzt intensiver färben, denn beim Ausziehen werden sie irgendwie blasser. Aber ich bin insgesamt zufrieden.

Details:

  • 100 % Merino
  • 100 g
  • Handwäsche

Spinnereien von Januar bis April

Das hat aber lange gedauert! Im Januar habe ich mir zwei Kammzüge a 100 g von Regenbogenwolle mit dem Namen „Shelter“ vorgenommen. Im Januar ahnte ich allerdings noch nicht, dass dieser Begriff so wichtig werden könnte.

Strang Nr. 1

Der Kammzug besteht aus 50 % Babyalpaka, 25 % Babykamel und 25 % Yak.

Nahaufnahme.

Die Fasern sind wunderbar weich und ließen sich im Prinzip gut spinnen. Aber sie haben gefusselt. So was von. Am Anfang sah ich nach jedem Spinneinsatz aus als wäre mir ein Fell gewachsen. Dann habe ich mir ein altes Geschirrtuch über den Schoß gelegt. Aber auch auf dem Boden konnte man immer noch viel einsammeln. Daher bin ich ganz froh, dass es nun endlich geschafft ist.

Strang Nr. 1

Ich habe zweifach gezwirnt. Allerdings blieb auf der einen Spule noch sehr viel Garn übrig. Ich habe einen Teil per Andenzwirnen genutzt, bis mir aber der Faden gerissen ist. Dann war immer noch so viel übrig. Diesen Rest habe ich mit einem Verstärkungsfaden verzwirnt. Der ist immer bei den kleinen Knäuel Sockengarn mit drin und wohl eigentlich für die Verstärkung der Ferse gedacht. Auf diesen habe ich eine Menge Perlen aufgezogen und dann verzwirnt. Dieser Teil ist auch sehr schön geworden.

Großer Strang und kleiner Strang.
Garn mit Perlen.
Unterschiedliche Wirkung durch unterschiedlichen Zwirnfaden.

Nun bin ich gespannt, was aus diesem extra weichen Garn werden wird.

Strang Nr. 2

Details:

  • 50 % Babyalpaka, 25 % Babykamel, 25 % Yak
  • 200 g/2 x 260 Meter plus 38 Meter
  • Handwäsche, 30°C