Archiv der Kategorie: Decke

Pandadecke

Kurz nachdem im August bei uns die Pinguine ausgezogen sind, bekamen wir neuen Besuch. Dieses Mal von Pandabären.

Die Pandabären waren eigentlich sehr pflegeleichte Gäste, nur einer von ihnen wollte immerzu im Mittelpunkt stehen.

Aber da es sich um einen ganz besonders schönen Pandabären handelte, haben wir ihm dies gegönnt. Pandabären sehen schnell etwas monochrom und blass aus, daher haben ich ihnen kräftige Farben an die Seite gestellt.

Der grüne Stoff steht für die Unmengen an Bambus, welche die Pandabären fressen. Der orangene Stoff ist der Gegenpol und bringt ein wenig Sonne in das Bambusdickicht.

Na, sieht das nicht schon besser aus?

Es wächst…

… und wächst…

Weitere Pandabären kamen hinzu, diesmal japanische.

Alle fügten sich recht harmonisch zu einer Gruppe zusammen.

In dieser Woche ist es den Pandabären dann hier zu kalt geworden. Sie haben sich für die Gastfreundschaft bedankt und Richtung Süden aufgemacht. Richtig doll nach Süden. Ich hoffe, sie kommen dort gut an und fühlen sich genauso wohl wie hier.

Details:

Pachtworkdecke

Größe: 140 x 200 cm

Material: 100 % Baumwollstoffe

Wäsche: bis 40 °C, kein Trockner

Pinguine

Mitten in unserem Sommer sind bei uns die Pinguine eingezogen. Sie waren im Juli und August hier und sind inzwischen gaaanz weit nach Süden gezogen.

Für ihre weite Reise haben sie sich extra schön gemacht und die bestmöglichste Form angenommen.

Meine kleine Patentochter hat sich zu ihrem siebten Geburtstag eine Decke gewünscht. Das hat mich natürlich sehr gefreut und so habe ich den Pinguinen gern geholfen, einen großartigen Auftritt hinzulegen.

Ausgangspunkt der Decke ist ein Paneel, das zunächst oben und unten eine Verlängerung mit einem Wellenstoff erhielt.

An den Seiten kamen dann Pinguine auf Eisschollen dazu.

Mir war wichtig, dass die Stoffe an den Ecken gut aufeinander treffen.

Die Unterseite ist schlicht blau, die Ränder sind mit Schrägband eingefasst.

Ich finde, die Decke kann sich sehen lassen.

Details:

Material: 100 % Baumwolle

maschinengenäht und maschinengequiltet

Größe: 140 x 200 cm.

Endlich!

Endlich ist meine Häkeldecke fertig. Kurz vor Schluss ist mir ja die Wolle ausgegangen, obwohl ich mich streng an die Anleitung gehalten habe. Aber Ende gut – alles gut!

Auf der Treppe…

Ich habe schon lange nicht mehr gehäkelt, bevor ich diese Decke angefangen habe. Eigentlich habe ich das letzte Mal als Teenager intensiv gehäkelt und zwischendrin mal den ein oder anderen Topflappen. Daher war ich mir gar nicht so sicher, dass ich das noch richtig kann. Aber das Coast Ripple Blanket von Lucy von Attic 24 fand ich sooo schön. Und als wir im Sommer eine neue Leseecke eingerichtet haben, dachte ich mir, dass dem Sessel einfach noch eine schöne, kuschlige Woll-Decke fehlt.

Ordentlich gefaltet.

Also habe ich mich im letzten September ans Werk gemacht. Am Anfang fiel es mir schwer, das Muster zu durchschauen und am Ende der Reihe richtig rauszukommen. Aber das legte sich zum Glück schnell. Im September-Urlaub häkelte ich jeden Tag einen Streifen, wodurch die Decke schnell wuchs. Dann blieb sie ein paar Wochen liegen, weil die Weihnachtsvorbereitungen alles andere verdrängten. Und erst nach Weihnachten habe ich mich wieder an die Decke gemacht. Dann allerdings ging es immer schneller, weil Decke häkeln ziemlich süchtig macht. Außerdem konnte ich zu diesem Zeitpunkt beim Häkeln schon darunter sitzen, was unglaublich gemütlich war.

Meeresfarben.

Die Decke ist aus Stylecraft Special DK, das aus 100 % Acryl besteht. Normalerweise würde ich nicht mit Acryl arbeiten. Ich muss aber fairerweise sagen, dass sich das Acryl wirklich weich anfässt und angenehm ist. Und außerdem kann man die Decke so problemlos waschen, und auch die Mottengefahr ist zu vernachlässigen.

Leseecke.

Für die Decke brauchte ich 15 Knäuel à 100 g und zwar in den Farben:

♥ Meadow ♥ Camel ♥ Parchment ♥ Silver ♥ Grey ♥

♥ Aspen ♥ Turquoise ♥ Petrol ♥ Teal ♥ Khaki ♥

♥ Cloud ♥ Aster ♥ Bluebell ♥ Denim ♥

Die Decke besteht aus 84 Streifen und drei Reihen Rand. Für einen Streifen habe ich 40 Minuten gebraucht. Das macht 56 Stunden. Dann waren ja auch noch 168 Fäden zu vernähen, plus die Umrandung. Ich denke, ich komme hier locker auf 66 Stunden Arbeitzeit. Das macht die Decke unheimlich wertvoll.

Am Ende war ich fast traurig, als Die Streifen ihrem Ende entgegen gingen. Das Häkeln war unheimlich beruhigend und meditativ. Aber zum Glück hatte ich dann ja schon das nächste Projekt in Arbeit: Das Moorland Blanket als Crochet-ALong (CAL) auf Attic 24. Ich hinke zwar heillos hinterher, aber was soll’s. Auch diese Decke wird fertig werden und schließlich ist der Weg das Ziel.

Mit meinem Coast Ripple Blanket bin ich unheimlich zufrieden. Die Leseecke ist nun perfekt. Und wer weiß, vielleicht lässt es sich dort ja auch gut stricken?

Vielleicht auch Strickecke?