Archiv des Autors: juli

Puschen-Parade (Teil 6)

Und noch mehr Puschen.

Diese sind in Größe 38 und ganz offensichtlich geringel.

Hell- und dunkelblaue Streifen.
Und Sterne auf der Unterseite.

Zudem habe ich wieder ein Paar aus Wollresten gestrickt. Die Streifen im hinteren Teil sind daher nicht exakt gleich. Ich habe alle Grüntöne und ein paar dunkle Blaus aus der Kiste zusammengesucht, sowie Reste in Grau. Die Spitzen sind schwarz, damit die Puschen zusammengehörig aussehen.


Grüne Restepuschen.
Von Dunkel nach Hell.
Auf der Unterseite leuchten die Sterne.

Frohes Neues Jahr 2019!

Ich wünsche allen ein frohes und gesundes Neues Jahr 2019! Was auch immer es bringen mag, fest steht, dass wieder viel selbst ! gemacht wird.

Als erstes habe ich im neuen Jahr für warme Füße gesorgt. Socken gehen ja immer und so sind diese schönen Exemplare entstanden.

Diese uralte Regia-Wolle habe ich ganz unten aus der Sockenwollkiste hervorgekramt. Für die schwarze Wolle hat Regia damals sogar eine zehnjährige Garantie gegeben… So etwas ist ja heute undenkbar.

Bündchen und Fersen habe ich schwarz gehalten, als Gegenpol zum Muster sozusagen.

Ich mag es besonders, dass die gemusterte Wolle regelmäßige Streifen hervorgebracht hat und nicht wie die heutigen Farbstellungen einfach etwas kunterbuntes produziert.

Verschiedene Streifen in Blautönen und Schwarz.

Details Socken blau-schwarz

  • Wolle: Regia 4-fädig und Regia Jacquard Color (420 m pro 100 g)
  • Material: 75 % Schurwolle, 25 % Polyamid
  • Muster: 3 M rechts, 1 M links
  • Farben: 2066, Partie 12100 (schwarz), 5275, Partie 22467 (bunt)
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Größe: 43
  • Wäsche: 40 °C

Schon im letzten Jahr habe ich diese wunderschönen Socken gestrickt.

Meeresfarben

Ich habe ein einfaches Zopfmuster gewählt, weil die Farben ja schon so ausdrucksstark sind.

Einfarbiges Bündchen in dunkelblau.
(Ge-)Schaft.

Details Socken Blau

  • Wolle: West Yorkshire Spinners Signature 4ply
  • Material: 75 % Wolle, 25 % Nylon
  • Muster: Zopfmuster
  • Farbe: 06 831 0556
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Größe 38
  • Wäsche: 30 °C

Und noch ein Paar Socken. In totalbunt gegen das graue Wetter der letzten Wochen. Die Wolle ist aus der Schafpaten-Kollektion von OPAL aus 2018, mit der 10 Jahre Schafpatenschaft gefeiert wurden. Ich bin als Schafpatin ebenfalls schon fast diese zehn Jahre dabei. Insofern fühlte ich mich auch moralisch verpflichtet, ein Knäuel aus der Kollektion zu kaufen.

Fröhlich bunt

Die Farbstellung hat den Titel „Lisa schmückt die Weide“. Nun gut. Spaß hat das Stricken in jedem Fall gemacht.

Dieses Mal orangene Bündchen.

Details Socken Lila-grün-orange

  • Wolle: Opal, Die Geburtstagsparty, Schafpate X
  • Material: 75 % Wolle, 25 % Polyamid
  • Muster: 3 M rechts, 1 M links
  • Farbe: 9605 (Partei 1984)
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Größe 38
  • Wäsche: 40 °C

Aus der Werkstatt des Weihnachtsmannes

Auch in diesem Jahr wurde in der Werkstatt des Weihnachtsmannes schon seit Monaten und Wochen fleissig gewerkelt. Hier ein kleiner Einlick:

Meine beste Freundin liebt Harry Potter. Außerdem kann sie dringend Unterstützung im Haushalt gebrauchen. Daher bekam sie diese House Elf Liberation Donation Station.

Das Brett habe ich bei Etsy bestellt, aus der UK.

Aber da musste natürlich noch etwas ran. Was lag da näher als eine kleine Socke?

Die Socke ist natürlich in allem funktionstüchtig.

Um gleich am anderen Ende der Welt zu bleiben: Meine große Patentochter wünschte sich einen Kissenbezug für ihr großes Kopfkissen (72 x 48 cm). Von ihrer Decke hatte ich noch Pandastoffe über, so dass ich daraus einen Bezug genäht habe.

Für die Vorderseite konnte ich das kleine Paneel nutzen.

Die Rückseite bietet ein Panda-Wimmelbild.

Ich finde den Stoff so schön.

Und es gab zum Abschluss noch knallrote Knöpfe als farblichen Gegenpol zu dem vielen Schwarz und Weiß.

Zwei Kolleginnen bekamen Schneemannkissen.

Diesen Schneemannstoff finde ich sehr fortschrittlich, da er auch viele Schneefrauen zeigt.

Die Rückseite bietet noch mehr Schneepersonen und Schneeflocken vor Rauten.

In der Sammlung habe ich noch weihnachtliche Knöpfe gefunden, die gut passen.

Schultertuch

Das zweite Kissen mit einem anderen Schneemannstoff.

Die Rückseite.

Und ebenfalls noch weihnachtliche Knöpfe.

Die Kissen sind alle aus 100 % Baumwolle. Die kleinen Kissen sind 40 x 40 cm groß.

Eine weitere Kollegin bekam eine Einkaufstasche in ihrer Lieblingsfarbe grün.

Der Clou ist, dass sich die Tasche in das kleine Dreieck auf der rechten Seite stopfen lässt. Dann kann man die Kordel zuziehen und hat kompakt eine Einkaufstasche für den Notfall.

Und eine Kollegin bekam ein weihnachtsrotes Schultertuch.

Die Anleitung stammt aus dem wunderbaren Buch „Victorian Lace today“, und ich habe sie schon ein paar Mal genutzt. Mit jedem Garn wirkt das Muster ein wenig anders, total schön und harmonisch.

Das Garn hat Partien von verschiedenen Rottönen, so dass Streifen entstanden sind. An der Spitze unten sind diese natürlich etwas breiter und werden dann nach oben immer schmaler.

Zwischendrin ist mir natürlich die Wolle ausgegangen. Da ich das Knäuel schon sehr lange habe, war ich nicht sicher, ob es sie noch gibt. Aber ich konnte sie im Wolleladen meines Vertrauens nachbestellen, und alles ging auch hinsichtlich der unterschiedlichen Partien gut.

Details:

  • Wolle:Lang Yarns Jawoll Magic superwash
  • 75 % Schurwolle, 25 % Polyamid
  • Farbe: 84.0060
  • Partie: 1705
  • Nadeln: 3,5 mm
  • Muster: Cherry Leave (Victorian Lace Today)

Weihnachtspost und Liebesbriefe

Wann habt Ihr Euren letzten Liebesbrief geschrieben?

Ich habe im Dezember eine ganze Menge Liebesbriefe geschrieben. Love Letters jedenfalls. Es gibt die wunderbare Website „The World Needs More Love Letters“. Dabei geht es kurz gesagt darum, Menschen, die es dringend nötig haben, ein paar aufmunternde Worte zu schreiben. Das ganze Jahr über werden monatsweise neue Personen vorgestellt, denen man dann schreiben kann. Im Dezember gab es The 12 Days Of Love Letter Writing. Diese Herausforderung habe ich gern angenommen.

Vom 03. bis 14. Dezember gab es jeden Tag eine neue Brief-Bitte. Es waren ganz schön harte Fälle dabei. Ich habe es nicht an jedem Tag geschafft, einen Brief zu schreiben, aber doch an den meisten Tagen. Das ganze wurde zu einem liebgewonnenen Ritual, auch das Brief einwerfen am nächsten Morgen.

Ich fand es spannend, was dieser Brief-Marathon bei mir ausgelöst hat. Ganz viel Empathie natürlich, aber auch große Dankbarkeit, dass bis auf die kleinen Unwägbarkeiten des Alltags alles im Lot ist. Und das Hinsetzen am Abend mit Kerze und Füller hat mir letztlich einen kleinen Ruhe-Moment im Alltag beschert.

Danach bin ich dann zur üblichen Weihnachtspost übergegangen. Dieses Jahr habe ich ein Foto aus dem letzten Nordseeurlaub genutzt.

Ich finde, die Karten sind sehr schön geworden und erfreuen ihre Adressaten hoffentlich sehr. Eigentlich ist ja jede dieser Karten ein kleines Geschenk von Zeit und Gedanken. Und wieviel schöne Post findet sich eigentlich überhaupt noch zwischen Werbung und Rechnungen? Womit wir wieder beim Thema wären: The world needs more love letters.