Selbst ! gebacken

Momentan stocken die Beiträge. Das liegt nicht daran, dass hier nichts mehr selbst ! gemacht wird. Es liegt zum einen daran, dass Zeit zum Schreiben fehlt, zum anderen die Beiträge derzeit ein Spoiler wären.

Daher zeige ich heute mal, was hier alles selbst ! gebacken wird. Im Sabbatical habe ich auf den Reisen vernünftiges Brot sehr vermisst. Daher lebt nun wieder ein Sauerteig im Kühlschrank und wird nach Möglichkeit gut eingesetzt. Hier ein paar Beispiele:

Schon das Backen macht glücklich!

Celtic Cable Shawls: Kyna

Das zweite Tuch aus dem Buch „Celtic Cable Shawls“ von Lucy Hague ist fertig. Es heißt Kyna und zeigt am Rand ein filigranes keltisches Muster. Die Autorin gibt an, sie sei unter anderem von einer Piktischen Brosche aus dem Schatz von St. Ninian’s Isle in Shetland inspiriert worden. Das war für mich gleich noch ein Grund mehr, das Tuch zu stricken.

Das Tuch ist quer gestrickt, war also eher untypisch, da die meisten Tücher von unten nach oben oder anders herum gestrickt werden.

Am Anfang fiel es mir recht schwer, in das Muster herein zu kommen. Aber sobald ich den Aufbau und die Struktur besser erkennen konnte, wurde es besser. Als das Zopfmuster begann, konnte ich dann besser erkennen, wo es hingeht.

Die Spitze war eine Herausforderung in Konzentration und Anleitung lesen.

Es hat sicher aber gelohnt.

Sehr schön finde ich den Lochrand, der das Tuch noch filigraner macht.

Ich habe nicht das von der Autorin vorgeschlagene Garn, ein handgefärbtes Sockengarn, verwendet, sondern ein Garn aus meinem Vorrat. Es handelt sich um eine Mischung aus Merino-Wolle und Possum, also ganz besonders weich und warm.

Details:

  • Wolle:
  • Material:
  • Lauflänge:
  • Farben:
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: Kyna/Celtic Cable Shawls/Lucy Hague
  • Wäsche: Handwäsche

Fingerlose Handschuhe

Es wird Herbst. Es wird kälter. Es gibt Nachtfrost. Höchste Zeit, wieder auf Kalte-Jahreszeit-Modus zu gehen. Und die Handschuhe herauszuholen.

Sicherheitshalber habe ich für Nachschub gesorgt.

Die Farbe „I want to believe“ vom Mondschaf hat mir so gut gefallen, dass ich uns daraus neue Handschuhe gestrickt habe. Meine aktuellen waren auch arg gebeutelt und verzogen, so dass sie wirklich mal ersetzt werden können.

Spannend fand ich, dass der Strang unterschiedlich intensiv gefärbt war. Das erste Paar wurde dunkler als das zweite Paar.

I Want to Believe: erstes Paar.
Wollrest, wahrscheinlich Opal.
I Want to Believe: zweites Paar.
Und alle zusammen.

Details:

  • Wolle: Sockenwolle Merino vom Mondschaf/Opal
  • Material: 75% Wolle, 25 % Polyamid
  • Lauflänge: 420 m/100g
  • Farben: I want to believe (Mondschaf)/?
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: Fingerless Mittens aus „One Skein Sock Yarn Wonders“
  • Wäsche: 30°C, kein Trockner

Celtic Cable Shawls: Carradal

Schon länger habe ich das Buch „Celtic Cable Shawls“ von Lucy Hague. Es enthält anspruchsvolle Tücher und wunderschöne Fotos.

Als ich zum Geburtstag von meiner Freundin wunderschöne Wolle erhielt, fiel mir das Buch wieder ein. Die Wolle war ideal für das Tuch Carradal, das erste Projekt in dem Buch. Die Anleitungen sind nämlich von einfach nach anspruchsvoller angeordnet, und ich fand es daher gut, ganz vorne zu starten.

Die Methodik ist erst ein wenig gewöhnungsbedürftig. Die Anleitungen sind sowohl ausgeschrieben als auch mit Charts bestückt, aber ich fand dieses Mal die wörtliche Anleitung für mich leichter umzusetzen.

Und hier ist nun das fertige Werk:

Ein wunderschönes Tuch.

Zuerst war ich mir bei den Farben unsicher. Ich stricke nicht oft grün, weil es keine bevorzugte Farbe ist. Aber mit dem lila wirkte das grün ganz anders, eher grau.

Farbfolge im oberen Teil.

Der obere Teil war prima, ging leicht von der Hand, sogar nebenher. Dann kam aber die Krönung des Tuchs, der breite Rand mit dem Zopfmuster. Das war dann schon anspruchsvoller, zumal in jeder Reihe die Maschenanzahl wechselte.

Keltisches Muster

Aber der Aufwand und das Zählen haben sich gelohnt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Tuch.

Ich bin nun im Celtic Cable Shawl Fieber und will nacheinander alle Tücher aus dem Buch nachstricken. Da habe ich mir wirklich was vorgenommen.

Details:

  • Wolle: Asia von Lang Yarns
  • Material: 70 % Seide, 30 % Yak
  • Lauflänge: 145 m/50 g
  • Farben: 912.0065 (lila), 912.0098 (grün)
  • Nadeln: 3,5 mm
  • Muster: Carradal von Lucy Hague
  • Wäsche: 30°C Feinwaschmittel

Färbesommer 2020 – KoolAid

In diesem Sommer habe ich viel gefärbt. Über die schönen Pflanzenfärbungen habe ich ja schon berichtet.

Ganz viel habe ich aber mit KoolAid gefärbt. Davon hatte ich einen großen Vorrat, weil mir netterweise Freunde und Familie das Getränkepulver von ihren USA-Reisen mitgebracht haben. Auch wenn es mit Nachschub nun mau aussieht, wollte ich es auch nicht länger ungenutzt rumliegen lassen. Ist ja schade drum.

Ich habe Spinnfasern gefärbt, weil mich hier interessiert hat, wie die unterschiedlichen Fasern die Farben aufnehmen. Das war sehr spannend. Außerdem habe ich beim Spinnen viel zu lernen, und mit bunten Fasern ist es etwas abwechslungsreicher.

Ich wollte das Färben unbedingt draußen erledigen, weil KoolAid sehr süß und sehr künstlich riecht. Und so habe ich einfach Wasser in meinem Färbetopf erhitzt, ein Päckchen Getränkepulver in das Wasser gestreut, sich verteilen lassen und schließlich die angefeuchteten Spinnfasern in den Topf gegeben. Ganz oder teilweise, wie es gerade kam. Unterschiedliche Farben habe ich nacheinander gefärbt.

KoolAid kann man auch wunderbar mischen. So entstehen neue Farbtöne, immer wieder anders, mal kräftig, mal soft.

Anschließend muss der Strang nur noch ausgespült werden und kann dann trocknen.

So war ich ganz gut beschäftigt. Nun sind meine Kammzüge alle aufgebraucht, und der Sommer ist auch fast zu Ende.

Pastellfarben.
Raspberry Blue Lemonade
Eine Art Verlaufsfärbung.
Bunte Mischung
Das Lyocell hat die Farbe nicht angenommen, aber so ist der Kammzug meliert.
Diese Farben!
Ein Ausreißer: Ashford Säure-Farben.

Ich bin sehr zufrieden mit meinen Färbungen und freue mich schon aufs Spinnen und Verzwirnen.