Spinnfaser-Adventskalender von Regenbogenwolle

Mit Spinnfaser-Adventskalendern muss man sich weit im voraus beschäftigen, so begehrt sind sie. Im Dezember 2020 hatte ich einen Kalender vom Wollschaf mit Naturfarben, der mir viel Spaß gemacht hatte. In 2021 wollte ich ein Upgrade machen und war ganz scharf auf den Kalender von Regenbogenwolle. Leider weiß man nie so genau, wann der Kalender in den Shop kommt und so habe ich oft vergeblich nachgeschaut. Und dann hätte ich es beinahe verpasst, weil ich im Urlaub war und meine Nachschau-Routine ganz vergessen hatte.

Es hat aber noch geklappt und zum Glück! Der Kalender war sehr liebevoll in Tüten verpackt. Es gab sogar noch zusätzliche Geschenke als kleine Überraschung. Besonders nett war, dass das Paket in Absprache erst losgeschickt wurde, als ich aus dem Urlaub zurück war.

Der Dezember kam, und ich habe das erste Tütchen geöffnet. Aber dann war schnell klar, dass der Dezember mal wieder alle Energie und Zeit für andere Dinge in Anspruch nimmt. Ich habe gleich aufgegeben und den Kalender für den Januar gelassen. So habe ich dann erst angefangen, die Fasern zu verspinnen und bin Ende März fertig geworden.

Der Kalender stand unter dem Motto „Castles and Dreams“ und ist sehr gelungen. Die Tagesportionen ergaben einen Farbverlauf. Da ich noch nicht so erfahren bin beim Spinnen, habe ich eine Weile überlegt, wie ich das am besten bewerkstellige. Ich habe mich dann dafür entschieden, die Tagesportionen zu teilen, jeweils vier halbe Portionen hintereinander zu verspinnen und dann miteinander zu verzwirnen. So habe ich ein Verlaufsgarn erstellt, das mir sehr gut gefällt.

Tage 1 bis 4
Tage 5 bis 8
Tage 9 bis 12
Tage 13 bis 16
Tage 17 bis 20
Tage 21 bis 24

Nach dem Zwirnen kam das Garn ins Entspannungsbad.

Die nächste spannende Frage ist nun: Was wird daraus?

Zusammensetzung: 50 % Merino, 25 % Tussahseide, 15 % Bio-Nylon.

Topflappen

Eine liebe Freundin hatte im März Geburtstag. Ich habe im Stash Baumwollgarn entdeckt und daraus zweifädig Topflappen gestrickt. Hierzu habe ich ein uraltes Brigitte Stricken Buch herausgekramt, das ich schon als Kind hatte. Es ist herrlich altmodisch, aber irgendwie immer noch aktuell.

Das Stricken hat super Spaß gemacht, und meine Freundin hat sich sehr gefreut.

Stephen West: Hiberknitting 2021/2022 – Nachtrag

Vom wunderschönen Tuch hatte ich noch Wolle und Motivation übrig. Da ich mir dieses Mal das Buch Hiberknitting Number 2 geleistet habe, hatte ich auch noch Anleitung zur Verfügung. Und so entstand als schnelles Projekt eine passende Mütze. Das Muster habe ich inzwischen so intus, dass ich auch zu Hörbuch und Serie stricken konnte.

Hm, es gibt da auch noch einen Cowl im Buch… Sehr verführerisch…

Details:

  • Wolle: Draco/Mondschaf
  • Material: 100 % Merino
  • Lauflänge: 230 m/115 g
  • Farben: Q (grau, Main Colour) und Lord Of War (rot, Contrast Colour)
  • Nadeln: 3,75 mm fürs Bündchen und 4 mm für die restliche Mütze
  • Muster: Cabled Trellis Hat by Stephen West (Hiberknitting Number 2)
  • Wäsche: Handwäsche

Stephen West: Hiberknitting 2021/2022

Zusammen mit Freundinnen aus den Niederlanden und Kanada habe ich in diesem Winter den aktuellen Hiberknitting shawl von Stephen West gestrickt. Wir waren wieder so begeistert vom MKAL, dass wir gleich weiter machen wollten.

Meine Farben.

Die Kits von Stephen West waren in Windeseile ausverkauft. Daher habe ich dieses Mal meine Farben selbst gewählt. Ich habe mir Wolle vom Mondschaf geleistet und wirklich sehr lange mit den Farben hin und her überlegt. Ich wollte etwas frisches, fröhliches, aber nicht zu knalliges. Als die Wolle im Dezember ankam, war ich sehr zufrieden mit meiner Wahl.

Am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir angeschlagen. Jede hat dann in ihrem Tempo und ihrer zur Verfügung stehenden Zeit weiter gestrickt. Ab und an haben wir uns ausgetauscht. Ende Januar waren wir schließlich alle fertig.

Der Anfang ist gemacht.
Schon bei der dritten Kontrastfarbe.

Dabei gab es so einige Schwierigkeiten. Als erstes hatte ich ein Problem mit den brandneuen, zu Weihnachten erhaltenen Lykke-Nadeln. Eine Nadelspitze war nicht ordentlich poliert, so dass ein wenig Holz abgesplittert war. Daran blieb ständig das Garn hängen. Also habe ich sie kurzerhand durch eine alte Knitpro Nadelspitze ersetzt, bis ich hinsichtlich der Lykke-Nadeln alles geklärt hatte.

Maschen-Salat.

Als nächstes brach mittendrin das Seil von der Nadelspitze ab. Ich habe das zunächst gar nicht bemerkt. Aber irgendwas war dann doch komisch. Als ich den Schaden entdeckt hatte, befanden sich ca. 70 Maschen ohne Halt. Nach einer kleinen Herzattacke habe ich die Maschen wieder aufgefädelt, wobei drei sich ein paar Reihen nach unten verabschiedet hatten.

Beim Einfangen der Maschen.

Zum Glück verlief der Rest nach Plan.

Fertig!

Zum Abschluss habe ich den Shawl gespannt, aber ohne Feststecken. ich habe ihn einfach nur angefeuchtet und auf einer Iso-Matte ausgebreitet. Er wird sich vermutlich noch beim Tragen weiter dehnen, da er relativ schwer ist.

Perspektivenwechsel.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Ein tolles Muster, eine gute Farbkombi und sehr angenehm zu tragen.

Musterdetail.

Das muster ist so designed, dass man in jeder Reihe lediglich mit einer Farbe arbeitet. Sehr clever und daher relativ einfach nachzustricken.

Und der schöne Abschluss

Zum Abschluss gab es noch eine Picot-Kante, die in der Mitte aus einer Lochreihe besteht, dann umgefaltet wird. Die Maschen werden dann zusammen mit aufgenommenen Maschen abgekettet. Ein sehr sauberer Abschluss.

Details:

  • Wolle: Draco/Mondschaf
  • Material: 100 % Merino
  • Lauflänge: 230 m/115 g
  • Farben: Q (grau, Main Colour), Azeroth (gelb), Truth Or Consequences (orange) und Lord Of War (rot)
  • Nadeln: 4,5 mm
  • Muster: Cabled Trellis Shawl by Stephen West (Hiberknitting Number 2)
  • Wäsche: Handwäsche