Workshop „Fasern mischen“

Am 19. Mai 2018 war ich zusammen mit meiner Freundin beim Workshop „Fasern mischen“ im Wolleladen „Die Wollnerin“.

Wir waren eine nette Gruppe von sieben interessierten Frauen. Meine Freundin und ich waren da eher die Anfängerinnen, die anderen fünf Damen kannten sich schon jahrelang und waren alle sehr erfahrene Spinnerinnen, die im Prinzip auch schon Fasern zum Spinnen aufbereitet hatten. Somit war unsere Gruppe nicht sehr homogen. Das hätte sicherlich aufgefangen werden können, wenn auch die zweite Kursleiterin dabei gewesen wäre. Leider war sie krank.

Nach der Vorstellungsrunde haben wir uns erstmal unterschiedliche Fasern angesehen und befühlt. Es gab Edelfasern, Pflanzenfasern und tierische Fasern. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele unterschiedliche Arten es von Schafswolle gibt. Das ist eine ganz eigene Welt.

Nach einiger Theorie zum Aufbau der Fasern und Infos zu den Werkzeugen ging es dann als Kardieren. Und da merkte ich gleich, dass Handkarden so gar nichts für mich sind. Ich konnte beim besten Willen nicht die Handkarden so führen, dass überhaupt Fasern von der einen Karde auf die andere wanderten. Aber es war dennoch gut, es auszuprobieren, denn nun weiß ich endlich mal, was ich mir nicht kaufen muss.

Mein nächster Versuch fand an einer kleinen Kardiermaschine statt. Das ging schon besser, wenn sich auch die Seide nicht so recht in den Rest einfügen wollte. Aber Seide ist eben doch sehr eigen.

Ans Kämmen bin ich leider nicht mehr gekommen, weil es für unsere Gruppe nicht genug Kämme gab und dann auch die Zeit schon abgelaufen war.

Fazit: Der Kurs wäre mit einer Stunde mehr Zeit und zwei Kursleiterinnen besser gewesen. Aber interessant war diese kleine Einführung auf jeden Fall. Ich werde jeden Kammzug nun ganz anders ansehen. Ich denke aber, dass mit zur Zeit zumindest das Spinnen völlig ausreicht.

Hier nun das bildliche Ergebnis des Kurses:

Ein Fluff in braun-weiß.

Hier ist, soweit ich mich erinnere, auch Milchseide mit drin.

Und ein paar fluffige Bats mit Seidenanteil.

Babyschuhe im Dreier-Pack

Es war mal wieder Zeit für Babyschuhe, dieses Mal in Jungs-Farben. Und so entstanden nacheinander gleich drei Paar aus Sockenwoll-Resten bzw. einer Sockenwolle von Aldi, die ich von einer Kollegin nach einem erfolglosen Sochenversuch bekommen habe.

Die hellblaue Restwolle eignete sich ganz gut. Mit Hellblau kombiniert finde ich es allerdings etwas blass.

Mit dunkelblau kombiniert gefällt sie mir schon besser.

Und hier die Aldiwolle. Ich habe mich sehr bemüht, aus der Verlaufswolle zwei identische Schühchen zu stricken. Das ist mir nicht ganz gelungen. Aber immerhin sind sie ähnlich genug geworden.

Gemüseschilder

Die Saison im Bauerngarten hat wieder begonnen. Und wie in jedem Jahr brauchen wir Schilder für die Gemüsekulturen. Das ist insbesondere am Anfang der Saison sehr wichtig, um nicht etwa aus Versehen die Möhren unterzuhacken.

Im letzten Jahr hatte ich ja Stofffahnen gebastelt. Das sah zwar sehr schön aus, war aber sehr zeitaufwändig. Zudem verblassten die Muster der Stoffe recht schnell. Auf dem Feld herrschen eben besonders extreme Bedingungen: Wind, Wasser, Sonne – alles ungebremst. Und so bin ich immer noch auf der Suche nach haltbaren und wiederverwendbaren Gemüseschildern.

Dieses Jahr habe ich Schilder aus Holz gebastelt. Das Holz ist einfaches „Bastelholz“ aus dem Baumarkt, das ich in Stücke gesägt habe. Am Anfang habe ich die Namen der Gemüsekulturen sehr geduldig mit dem Lötkolben eingebrandt.

Das dauerte mir dann aber zu lange und war auch zu aufwändig mit Gas nachfüllen und draußen arbeiten, so dass ich schließlich zu Pinsel und Stift gegriffen habe.

Anschließend habe ich teilweise das Holz lasiert, teilweise lackiert und teilweise beides nacheinander durchgeführt.

Am Sonntag haben wir die Schilder auf dem Feld aufgestellt. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich in der Praxis beweisen werden. Schön sehen sie jedenfalls aus.

Frühlingssocken

Natürlich habe ich auch im April Socken gestrickt. Das Garn von West Yorkshire Spinners habe ich letztes Jahr in Newcastle gekauft. Ich fand die Farben so schön, jedenfalls das Lila. Beim Stricken kam dann doch mehr Grün als Lila zu Tage. Aber Spaß gemacht haben sie trotzdem.

Ich habe mal wieder ein neues Muster aus meiner geliebten Little Box of Socks ausprobiert. Es heißt Lace Rib Socks und ist wirklich sehr einfach, da es einen Rapport von sechs Reihen hat.

Details

  • Wolle: WYS Signature 4 ply
  • Material:75 % Schurwolle (davon 35 % Blue Faced Leicester), 25 % Nylon
  • Muster:Lace Rib Socks
  • Farbe: 06 811 0347
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Wäsche: 30 °C

Workshop „Fair Isle Circular Yokes“ bei Anniken Allis

Auf dem Edinburgh Yarn Festival habe ich auch einen Strickkurs besucht: Fair Isle Circular Yokes“ bei Anniken Allis.

Der Kurs fand im Water of Leith Visitor Center statt. Leith ist ein Fluss, der durch Edinburgh fließt und an dessen Ufer ein Wanderweg eingerichtet ist. Das kleine Visitor Center bietet Informationen zur Geschichte, Fauna und Flora. Es hat ein winziges Cafe und ein paar einfache Tagungsräume. Am Kurstag gab es ein ganz schönes Gedränge im kleinen Vorraum, weil so viele Frauen zu den beiden parallel stattfindenden Kursen drängten.

Wir waren eine recht internationale Gruppe: Schwedinnen, eine Norwegerin, eine Frau aus Belgien und eine aus Washington D.C (die noch unter Jetlag litt), mehrere Deutsche und natürlich ein paar Britinnen. Fast alle hatten ihre Hausaufgaben mitgebracht: drei Röhren, eine große und zwei kleine. Es gab für die Hausaufgabe wenig Vorgaben, nur die Maschenanzahl, aber alles andere konnte man frei gestalten. Daher war es sehr interessant, wie jede Teilnehmerin diese Angaben umgesetzt hatte. Zum Glück habe ich dieses Mal beim Fliegen auch meinen Koffer mitbekommen, so dass ich nicht am Abend vorher noch einmal in Panik meine Hausaufgaben erneut machen musste.

Anniken hat uns sehr professionell und geübt durch die einzelnen Arbeitsschritte geführt. Als erstes mussten die drei Einzelteile auf das Seil der Rundstricknadel kommen.

Gleichzeitig haben wir die Magic-Loop-Technik angewendet. Im Grunde lässt man dabei nur an zwei Stellen das Seil so heraushängen, dass man ansonsten rund stricken kann. Dadurch braucht man nicht auf ein Nadelspiel zu wechseln, wenn der Umfang immer kleiner und kleiner wird.

Unter den Achseln haben wir jeweils zwei Maschen der Ärmel und des Körpers auf Garn ruhig gestellt. Dadurch ist dann später beim Pulli mehr Raum unter den Achseln, was natürlich sehr angenehm ist. Von selbst hätte ich da gar nicht dran gedacht.

Dann ein paar Runden noch stricken.

Ich habe mich ja immer gefragt, wie man das komplizierte Muster und das Abnehmen von Maschen in Einklang bringen kann. Auch das ist ganz einfach, wenn man es weiss.

Man nimmt einfach nicht in den Musterrunden ab, sondern in den einfarbigen Runden…

Hier sind wir schon fast ganz oben. Wir haben dann noch German Short Rows eingefügt, damit der Pulli hinten höher wird als vorn.

Und hier das fertige Werk:

Leider war der Pulli für den Kleinen Bären viel zu groß. Aber ich finde ihn auch so sehr schön und bin stolz darauf, was ich in einem Vormittag in einer anderen Sprache so alles gelernt habe.