Topflappen

Meine Kollegin wünschte sich neue Topflappen in Blautönen. Topflappen habe ich schon jahrelang nicht mehr gehäkelt. Ich bin aber schnell wieder in den Rhythmus hinein gekommen. Sehr beruhigend und sehr stetig ging es voran, so dass die Helfer schnell fertig waren. Inzwischen sind sie schon im Einsatz.

Gehäkelte Topflappen – wie früher.
Blaue Umrandung als Abschluss.
Harmonische Blautöne

Ich habe das Gefühl, dass es solche Topflappen seit Generationen in den Küchen Deutschlands gibt. Auf diese Weise gehäkelt sind sie besonders dicht und halten die Wärme gut ab.

Details:

  • Lana Grossa Star
  • Farbe 315, Partie 116
  • 100 % Baumwolle
  • LL: 90 Meter/50 Gramm
  • Häkelnadel Nr. 4
  • Wäsche bis zu 60°C

Craftpod Frühling 2020

Der Craftpod Frühling kam mir gerade recht vor dem Osterurlaub. Statt Fernreisen waren Mini Adventures angesagt, und neue Handarbeitstechniken zu lernen, gehört für mich dazu. Der Inhalt war völlig treffend und gut ausgesucht.

Es gab ein Stickprojekt mit dem Namen „Serene Spring“, designed von Harriet Lee Merrion. Auf mich wirkt es wie ein japanisches Stillleben und strahlt eine wunderbare Ruhe und Leichtigkeit aus.

Interessant war die Herstellung nicht nur wegen der für mich neuen Stiche, sondern auch hinsichtlich der Technik. Es gab eine Art Pflastergewebe, auf welches die Umrisse zunächst mit Bleistift übertragen wurden. Dieses wurde dann auf den Leinenstoff aufgebügelt und grob ausgestickt. Anschließend kam alles in warmes Wasser, und das Gewebe löste sich auf. Sehr faszinierend.

Übertragen der Umrisse auf den Leinenstoff.

Viele Stiche habe ich zum ersten Mal ausprobiert, unter anderem den französischen Knotenstich. Ich war überrascht, wie gut das ging, da ich vor allem außer Kreuzstich bisher den höchsten Respekt gehabt habe. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wirkte äußerst beruhigend.

Serene Spring.

Das zweite Projekt war unkompliziert und unterhaltsam. Es ist ein kleiner Schlüsselanhänger in Form einer Kirschblüte aus Filz. Der Filz wurde erst bestickt und dann wurde die Blüte mit Hexenstich zusammen genäht. Eigentlich war nur eine Blüte geplant, aber ich habe drei heraus bekommen. Das Samtband war natürlich lediglich für eine bemessen, aber ich habe einfach Kirsch-Band aus dem Vorrat verwendet.

Kirschblüten-Schlüsselanhänger.

Der Craftpod war für mich wieder ein voller Erfolg.

Spinnereien von Januar bis April

Das hat aber lange gedauert! Im Januar habe ich mir zwei Kammzüge a 100 g von Regenbogenwolle mit dem Namen „Shelter“ vorgenommen. Im Januar ahnte ich allerdings noch nicht, dass dieser Begriff so wichtig werden könnte.

Strang Nr. 1

Der Kammzug besteht aus 50 % Babyalpaka, 25 % Babykamel und 25 % Yak.

Nahaufnahme.

Die Fasern sind wunderbar weich und ließen sich im Prinzip gut spinnen. Aber sie haben gefusselt. So was von. Am Anfang sah ich nach jedem Spinneinsatz aus als wäre mir ein Fell gewachsen. Dann habe ich mir ein altes Geschirrtuch über den Schoß gelegt. Aber auch auf dem Boden konnte man immer noch viel einsammeln. Daher bin ich ganz froh, dass es nun endlich geschafft ist.

Strang Nr. 1

Ich habe zweifach gezwirnt. Allerdings blieb auf der einen Spule noch sehr viel Garn übrig. Ich habe einen Teil per Andenzwirnen genutzt, bis mir aber der Faden gerissen ist. Dann war immer noch so viel übrig. Diesen Rest habe ich mit einem Verstärkungsfaden verzwirnt. Der ist immer bei den kleinen Knäuel Sockengarn mit drin und wohl eigentlich für die Verstärkung der Ferse gedacht. Auf diesen habe ich eine Menge Perlen aufgezogen und dann verzwirnt. Dieser Teil ist auch sehr schön geworden.

Großer Strang und kleiner Strang.
Garn mit Perlen.
Unterschiedliche Wirkung durch unterschiedlichen Zwirnfaden.

Nun bin ich gespannt, was aus diesem extra weichen Garn werden wird.

Strang Nr. 2

Details:

  • 50 % Babyalpaka, 25 % Babykamel, 25 % Yak
  • 200 g/2 x 260 Meter plus 38 Meter
  • Handwäsche, 30°C

Frühlingssocken

Wieder einmal sind bunte Socken entstanden. Nicht weiter verwunderlich, da ich ja den Sockenwollvorräten in diesem Jahr zu Leibe rücken will.

Bunte Socken.

Dieses Garn lag schon seit über einem Jahr in der Schatzkiste. Nun ist es bestens genutzt.

Gesprenkelte und grüne Streifen wechseln sich ab.
Die Ferse habe ich verstärkt gestrickt.

Viel mehr ist dazu auch nicht zu sagen, die Bilder sprechen für sich.

Fröhliche Socken.

Details:

  • Wolle: Signature 4ply von West Yorkshire Spinners/Fairy Lights & Cayenne Pepper
  • Material: 75% Wolle (35% Bluefaced Leicester), 25 % Nylon
  • Lauflänge: 420 Meter/100g
  • Farbe: Fairy Lights & Cayenne Pepper
  • Nadeln: 2,5 mm
  • Muster: 3 R, 1 L
  • Wäsche: Handwäsche

Frohe Ostern mit einem neuen Gnom

Vor ein paar Wochen habe ich auf Ravelry bei einem Gnome-MKAL von Sarah Schira mitgemacht. Das hat mir solchen Spaß gemacht, dass ich schon bald wieder nach den Nadeln gegriffen habe. Dieses Mal habe ich mich an den Gnome de Plume Gnatalie gemacht.

Gnatalie – mit Zöpfen.

Es war wieder eine reine Freude. Die Anleitung ist gut und verständlich geschrieben, und einige Erfahrungen hatte ich nun bereits schon. Ich habe wieder Sockenwollreste verarbeitet, davon gibt es ja im Wollvorrat ausreichend.

Beim Fotoshooting war es sehr windig.

Und so ist ein fröhlicher Gnom entstanden, der zu Ostern zusammen mit Gneemo den Garten erobert hat. Vielleicht war das der Grund, warum der Osterhase in diesem Jahr keine Eier dort versteckt hat und schon gar keine Marzipaneier, die schmerzlichst vermisst werden. Aber die beiden Gnome scheinen sich sehr wohl zu fühlen.

Salat gibt es auch schon zu ernten.

In diesem Sinne wünsche ich Frohe Ostern und einen schönen Frühling.

Gleich mal schauen, was der Garten so macht.
Da geht einem doch die Hutschnur hoch – die Schnecken sind auch schon da!
Ostern ist in Sichtweite.
Aber keine Ostereier zu finden.
Gnatalie und Gneemo.
Frohe Ostern!